News

Kletterhalle

260625 kletter

Liebe Pfadis und liebe Eltern, wie jedes Jahr haben wir in den Herbstferien eine Spezialpfadfinderstunde. Diejenigen von euch, die die Zeit nutzen um Urlaub zu machen, wünschen wir eine schöne Zei...  Mehr

Neues Pfadfinderprogramm

Unsere Termine für das nächste halbe Jahr sind endlich draußen und wir sehen uns schon am kommenden Sonntag wieder. Unsere Termine findet ihr hier und hier zum download. Also tragt euch die Termine...  Mehr


Was sind Pfadfinder?

Pfadfinder haben Spaß in der Natur, Pfadfinder erleben Abenteuer und Pfadfinder denken nicht zuerst an sich selbst! Auf Zeltlagern und Wanderungen erleben wir die kleinen Wunder der Natur, wir lernen in der Gemeinschaft zu leben und lehrt uns auf der anderen Seite immer auch für die anderen Verantwortung zu übernehmen. Die Pfadfinderei fängt meistens als Freizeitbeschäftigung an, aber irgendwann wird sie zur Lebenseinstellung.

Die Entstehungsgeschichte 

Als Gründungsjahr der Pfadfinderbewegung sehen wir heute das Jahr 1907 an. In diesem Jahr führte Lord Baden Powell auf Brownsea Island, einer Insel an der Südküste Englands, das erste Pfadfinderlager durch. Dazu schrieb er das Buch "Scouting for Boys", welches die englische Jugend vollständig begeisterte. Lord Baden Powell hatte damit den Anstoß für eine neue Bewegung gegeben, die sich rasch weltweit ausbreitete. Dieser Funke zündete natürlich auch bei den Mädchen; schon 1909 kamen die ersten Mädchengruppen zu Pfadfinderveranstaltungen. Heute gehören ihr über 24 Millionen Kinder, Jugendliche und Erwachsene in mehr als 150 Ländern an, damit sind die Pfadfinder die größte Jugendbewegung weltweit. 

Pfadfinder sein bedeutet...                                                                                                                                                       "... zu versuchen, die Welt immer ein bißchen besser zu hinterlassen,
als ihr sie angetroffen habt. "
Lord Baden-Powell of Gilwell,Gründer der Pfadfinderbewegung

Der Begriff "Pfadfinder"

Von außen erscheinen die Pfadfinder in der Regel als homogene Gruppe, deren Methoden und Auftreten in der Öffentlichkeit weitgehend identisch ist. Dies täuscht darüber hinweg, dass der Begriff "Pfadfinder" nicht geschützt ist; es kann sich jede Gruppierung und jeder Verein die Bezeichnung "Pfadfinder" auf die Fahnen schreiben.

Wenn wir hier von "Pfadfindern" sprechen, so meinen wir die Pfadfinderorganisationen, die nicht in der World Organization of the Scout Movement (WOSM) oder der World Association of Girl Guides and Girl Scouts (WAGGGS) angeschlossen sind, sondern im Forum christlicher Pfadfinder (FCP) organisiert sind. Mitgliedsverbände sind:

- Baptistische Pfadfinderschaft (BPS)
- Christliche Pfadfinderschaft Royal Rangers (RR)
- WesleyScouts (WS) - Pfadfinder der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland (EmK)
- Christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Adventjugend (CPA)
- Kings Scouts Deutschland (KS)
- Pfadfinderschaft St. Petrus auf dem Rhen

Die Christlichen Pfadfinderinnen und Pfadfinder der Adventjugend zu der unsere Pfadfindergruppe zählt, sind Weltweit organisert und umfasst 2,6 Millionen adventistische Pfadfinderinnen und Pfadfinder in mehr als 90.000 lokalen Gruppen. Die einzelne Gruppe wird als Ortsgruppe bezeichnet. Die Verwaltungsstruktur der Pfadfinder ist an die der Adventgemeinden angegliedert, so bilden die Ortsgruppen eines Bundeslandes bzw. mehrerer Bundesländer eine Vereinigung, mehrere Vereinigungen eines Staates einen Verband oder eine Union und die Verbände/Unionen bilden Weltweit insgesamt 13 Divisionen (Deutschland, Österreich und die Schweiz gehören zur Euro-Afrika-Division).


Für was steht die Abkürzung CPA?

Christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder freuen sich über das leben und die Welt,die den Raum zum leben bildet. Beides sehen wir als tolle Geschenke Jesu, die viele Chancen bieten. Weil Jesus unserem leben Sinn gibt, reden wir über ihn, lesen in der Bibel und versuchen, nach seinem Vorbild zu leben.

Pfadfinderinnen und Pfadfinder fühlen sich wohl in der Natur. Deswegen sind wir auch oft draußen anzutreffen: Bei Zeltlagern, Lagerfeuer, Orientierungsläufen oder Geländespielen. Wir wollen Zusammenhänge verstehen,
um bewusster mit der Natur zu leben und sie schützen zu können.

Adventjugend will helfen, Orientierung zu finden, zu wissen, wo es lang geht Brücken zu bauen, konkret heißt das: Miteinander reden, sich kennenlernen, Freundschaften schließen. Wir wollen gesund leben und lehnen Alkohol und andere Drogen grundsätzlich ab.


Was macht das Leben bei den Pfadfindern der CPA aus?

Die Idee hinter der Pfadfinderei und das damit verbundene Lebensgefühl lassen sich schwer in wenigen Sätzen beschreiben. Pfadfinderei muss man erleben! Das Pfadfinderleben zeichnet sich durch die folgenden Elemente aus:

Das Leben in der Gemeinschaft, in der jedes Mitglied seine Rechte wahrnehmen darf, aber auch seine Pflichten erfüllen muss. Dabei unterscheiden wir weder zwischen äußeren Merkmalen wie Geschlecht oder Hautfarbe, noch Religion, Wohlstand oder Abstammung. Die Kinder lernen so schon früh Toleranz zu üben, auf andere Rücksicht zu nehmen und für andere einzustehen. Im Laufe der Jahre wird ihnen dabei entsprechend ihrer Entwicklung immer mehr Freiraum eingeräumt; gleichzeitig werden sie stärker in die Verantwortung genommen. In der Gemeinschaft wird uns immer wieder vor Augen geführt, dass das kostbarste Gut trotz allen Wohlstands noch immer die Gesellschaft netter Menschen ist.

Das Leben in der Natur, die uns manchmal ihre ganze Härte zeigt, aber genauso durch ihre atemberaubende Schönheit überwältigen kann. Durch diesen Kontakt auf Zeltlagern, Wanderungen und Freizeiten bekommen wir Eindrücke, die einem sonst in dieser Gesellschaft verwehrt bleiben. Dies hilft uns, die Natur besser zu verstehen, und veranlasst uns sie zu schützen und zu bewahren.

Das Leben mit dem Verzicht auf viele Dinge, die für uns selbstverständlich geworden sind. Zwar sind Pfadfinder keine weltfremden Missionare, die den Konsum als Geißel der Menschheit verdammen. Allerdings glauben wir, dass es sinnvoll ist, für einige Wochen im Jahr die Gewohnheiten zu ändern, und für diese Zeit auf weiches Bett, Fernseher, Computer, Handy und warme Dusche zu verzichten. Erst wenn man in der Situation war, auf einer Wanderung sein ganzes Gepäck mehrere Tage auf dem Rücken zu tragen, wird man sich bewusst, mit wie wenig man auskommen kann. Dieser Verzicht führt dazu, dass wir die Dinge, denen wir sonst keine große Aufmerksamkeit schenken, wieder wertschätzen können.

Jeder kann bei uns Pfadfinder werden!!
Schau doch mal bei uns vorbei, wir freuen uns auf deinen Besuch.