Die chiefsche Duschminute

2001 fand nach langjähriger Pause erstmals wieder ein Herbstlager statt, dieses Mal mit dem kompletten Regiozentrum, das nun aus den Gruppen Bensheim, Main-Kinzig und Reinheim bestand.

Der Chief hatte für das Gepäck extra einen Kleintransporter gemietet, mangels Mitfahrgelegenheit fuhr Olli bei ihm mit. Der Rest der Bensheimer Gruppe kam derweil in Raibach an. Wir warteten stundenlang auf den Chief. Derweil meldete sich der Chief beim Stefan per Handy und sagte, es hätte ein technisches Problem gegeben. Die Heckklappe des Transporters wäre auf der Schnellstraße aufgegangen und es müsse jetzt geprüft werden, ob Gepäck verloren gegangen sei. Bei uns löste diese Nachricht Panik aus, unser Gepäck auf der Schnellstraße von Autos zermatscht, ein Horrorszenario. Somit erklärte sich Chiefs Verspätung für uns von selbst, er war mit dem Einsammeln unseres Zeugs beschäftigt.

Wie uns Olli später erzählen sollte war aber alles ganz anders: Der Chief wollte vor der Abfahrt noch duschen, er versicherte er würde ganz kurz in 5 Minuten duschen. Der Chief hätte aber etwa eine halbe Stunde geduscht. Der verteidigte sich, er hätte ja wohl nur 5 Duschminuten lang geduscht. Für die Mathematiker unter uns, daraus ergibt sich die Formel: 5 Dmin = 30min

Zur Verteidigung meines Chiefs sei gesagt, dass er eine hightech Dusche mit integriertem Radio usw. besitzt. Wenn sich jemand mit dem Chief verabredet, sollte er diese Tatsache immer im Hinterkopf haben. Olli versicherte uns, dass die Heckklappe nur kurz offen gewesen wäre, das Problem aber nach einer kurzen Vollbremsung behoben gewesen sei.